Peter Schuster
Peter Schuster | 03. November 2011

Gibt es Rezepte für die Bewältigung von Komplexität?

Die biologische Evolution schafft komplexe Gebilde und kann damit umgehen.

Unsere heutigen Gesellschaften sind mit überaus komplexen Problemen in Wirtschaft, Zusammenleben und Auseinandersetzung mit der Natur konfrontiert, deren Ursachen zum Teil der Natur inhärent, zum Teil vom Menschen verursacht sind. Zweifellos sahen sich aber auch frühere Generationen entsprechend ihrem damaligen Wissensstand nicht weniger komplexen Situationen ausgesetzt. Das stetig steigende Wissen der Menschheit liefert zwar immer mehr Einsichten in Zusammenhänge, welche früheren Gesellschaften verschlossen waren, die zu lösenden Probleme haben aber nicht zuletzt durch die rasante Zunahme der Weltbevölkerung in einem ebenso gewaltigen Ausmaß zugenommen.

Wenn man beispielsweise den Problemkreis Wetter und Klima betrachtet, so wurden Unwetter, Blitze, Überflutungen und Dürre bis zum Beginn der Neuzeit als Strafmaßnahmen erzürnter Götter oder als Untaten von Hexen und Zauberern interpretiert. Die zum Teil sehr ausgereifte Weltsicht der Mayas versetzte diese zwar in die Lage die Bewegungen der Gestirne mit einer erstaunlichen Präzision vorauszuberechnen und einen äußerst genauen Kalender zu erstellen, verhalf ihnen aber nicht zum dringend benötigten Regen, für den sie dem Regengott Chaac so viele Menschenopfer darbrachten.

Erst die Physik des ausgehenden 17. und des 18. Jahrhunderts schuf mit der Entdeckung elektrischer Phänomene auch eine neue Basis für die Interpretation der Wettererscheinungen. Benjamin Franklin nutzte diese Kenntnisse und erfand 1752 den Blitzableiter, als er einen Papierdrachen mit Metallspitze in einem Gewitter steigen ließ. Es dauerte allerdings noch zwei Jahrhunderte, bevor eine Theorie der Gewitterbildung und Blitzentladung entwickelt war; die Vorhersagemöglichkeiten, wann und wo ein Blitz einschlagen wird, sind auch heute noch beschränkt. Jedoch war mit dem Blitzableiter eine Schutzmaßnahme möglich geworden, welche viel vom Schrecken der Gewitter genommen hat.

Die Möglichkeit, komplexe Fragestellungen in Angriff zu nehmen, ließ noch auf sich warten. Vorerst feierte die Physik triumphale Erfolge indem es ihr gelang, komplexe Sachverhalte auf möglichst wenige messbare und kontrollierbare Faktoren zu reduzieren. Die Suche nach dem Einfachen führte zur Entwicklung von Telephon, Radio, Grammophon, Kino, Automobil, Flugzeug, Turbine und vielem anderen mehr. Erst Ende des 19. Jahrhunderts begann mit den Pionieren Ludwig Boltzmann und Josiah W. Gibbs die Erforschung der Physik komplexer Vorgänge.

Wann bezeichnen wir einen Sachverhalt als komplex?

Drei Merkmale müssen gleichzeitig zutreffen: (i) die Nichtdurchschaubarkeit, (ii) die Nichtvorhersagbarkeit des Ergebnisses und (iii) die Beeinflussbarkeit des Ergebnisses durch viele Faktoren. Darüber hinaus kann Komplexität sich in unterschiedlichen Formen manifestieren: als unorganisierte Komplexität und als organisierte Komplexität (W.Weaver: Science and Complexity. 1948).

Brownsche Bewegung
Abbildung 1 - Komplexität: links: Die Brownsche Bewegung als Beispiel für unorganisierte Komplexität (Bild: Christian Bayer, Thomas Steiner, CC-by-SA 2.5); rechts: organisierte Komplexität am Beispiel des Hurrikans Catrina (Bild: NASA 28.8.2005)

Als Beispiel für unorganisierte Komplexität kann die Bewegung von Molekülen in einem Gas herangezogen werden. Jedes dieser Milliarden und Abermilliarden Moleküle bewegt sich geradlinig, bis es mit einem anderen Molekül zusammenstößt und abrupt die Richtung ändert. Als sogenannte Brownsche Bewegung unter dem Mikroskop sichtbar gemacht, sieht man die Spur eines großen Teilchens, das – gestoßen durch die aus allen Richtungen kommenden Atome – sich wie in einem Irrflug bewegt. (Abbildung 1). Diese („thermische“) Bewegung erscheint regellos, das Kollektiv der Gasmoleküle weist aber eine ganz genau messbare Dichte und Temperatur auf. Die thermische Bewegung ist unter anderem auch verantwortlich für den Temperaturausgleich durch den Wärmefluss zwischen einer wärmeren und einer kälteren Schicht. Unorganisierte Komplexität ist durch statistische Verfahren – heute in Form der statistischen Mechanik ein integraler Bestandteil der Physik – behandelbar und wird nicht mehr den wirklich komplexen Phänomenen zugeordnet.

„Organisierte Komplexität“ kennen wir in vielen unterschiedlichen Facetten; in ihrer einfachsten Form charakterisiert man sie als das Ergebnis der Selbstorganisation physikalischer Systeme. Zur Illustration als einfaches Beispiel betrachten wir eine Flüssigkeit in einer flachen Schale, die von unten erhitzt wird: Die heiße leichtere Flüssigkeit befindet sich unten, die kalte schwere Flüssigkeit ist oben – ein Ausgleich ist unvermeidbar. Bei geringen Temperaturdifferenzen erfolgt der Temperatur- und Dichteausgleich durch die unkoordinierte thermische Bewegung. Bei größeren Temperaturunterschieden wird diese Form des Ausgleichs zu langsam und die regellose Diffusion wird abgelöst von der Rayleigh-Bénard-Konvektion: an bestimmten Stellen einer Flüssigkeit steigen alle Moleküle nach oben, an anderen Stellen fließen sie nach unten, wodurch der Dichteausgleich rascher bewerkstelligt wird. In der flachen Schale beobachtet man bienenwabenartige Säulchen: Im Inneren der Sechsecke strömt die Flüssigkeit nach oben, an den Rändern nach unten.

Diese Koordination der Bewegung einzelner Moleküle bei höheren Temperaturunterschieden kann auf die Atmosphäre übertragen werden und hat mitunter fatale Konsequenzen: Bei genügend hohen Bodentemperaturen führen die koordinierten Bewegungen der Luftsegmente zur Ausbildung von Gewittern und unter Umständen zu Tornados. Über sehr warmen Meeresoberflächen können Hurrikans oder Taifune entstehen (Abbildung 1). Die gegenwärtige Atmosphärenphysik stellt eine ausgereifte Theorie für die Entstehung von Gewittern, Tornados und Hurrikans zur Verfügung, kann jedoch (noch) nicht präzise vorhersagen, wann und wo ein Tornado oder ein Hurrikan auftreten wird.

Organisierte Komplexität – Selbstorganisation - Musterbildung

Selbstorganisationsprozesse sind überaus weit verbreitet und keineswegs auf Flüssigkeiten und Gase beschränkt (Abbildung 2). Musterbildung gibt es z.B. wenn der Wind über den feinen Sand einer ebenen Wüste streicht und sich erst waschrumpelartige Formen, später wachsende Sandhaufen und schließlich Dünenlandschaften ausbilden. Bergsteigern bekannt sind die von Kühen auf den Abhängen von Almböden ausgetretenen regelmäßigen Pfadmuster („Ochsenklavier“). Von Termiten gebaute Nester erinnern an Miniaturkathedralen. Alle diese Phänomene werden als Ergebnisse von Selbstorganisation interpretiert – hinreichend komplexe Systeme verhalten sich ohne Zutun von außen so, als ob eine ordnende externe Kraft am Werk wäre. Dieses Entstehen von Ordnungen manifestiert sich nur in Kollektiven und kann nicht direkt aus den Eigenschaften und Handlungen der Individuen erklärt werden.

Muzurq Desert, Libyen Termitenhügel
Abbildung 2 - Beispiele für Selbstorganisation:
links: Sand Dünen: Murzuq Desert, SW Libya (http://earthobservatory.nasa.gov/ ); 
rechts: Cathedral Termite Mounds, Northern Territory (photo: Brian Voon Yee Yap, GNU free doc license)

Selbstorganisation und ihre Mechanismen wurden zu einem zentralen Thema von Physik, Chemie und Biologie des 20. Jahrhunderts. Eindrucksvolle Beispiele für die Entstehung von Mustern bei chemischen Prozessen wurden Anfang der Fünfzigerjahre von Alan Turing, einem englischen Mathematiker und Pionier der Computerwissenschaften vorhergesagt und zur selben Zeit vom russischen Biophysiker Boris Belousov am Beispiel einer komplexen chemischen Reaktion experimentell nachgewiesen. Heute ist die Musterbildung bei chemischen Reaktionen ebenso gut verstanden wie die Kinetik einfacher chemischer Prozesse: Die entstehenden Muster können mit beeindruckender Genauigkeit vorausberechnet werden. Ebenso wie bei den Modellen für die Ausbildung von Tornados oder Hurrikans hängt aber die genaue Vorhersage, wann und wo die Patterns zuerst entstehen werden, von nicht bestimmbaren feinsten Details ab – beispielsweise den molekularen Details der Gefäßoberfläche oder dem Auftreten von winzigen Gasblasen.

Selbstorganisation lebender Systeme - Reproduktion, Mutation, Selektion

Computerrechnungen auf der Basis des Turingschen Modells der Musterbildung ergaben erstaunliche Übereinstimmungen mit den in der Natur auf den Fellen, Häuten und Schalen aufgefundenen Färbungspatterns (Beispiele in Abbildung 3). Das Turingsche Modell auf die embryologische Morphogenese bei Insekten und Wirbeltieren übertragen konnte nicht nur viele Phänomene beschreiben, sondern sogar Fehlbildungen bei mechanischen oder chemischen Störungen des Entwicklungsprozesses korrekt vorhersagen. Allerdings hat die molekulare Aufklärung der Entwicklungsgenetik gezeigt, dass die Prozesse, welche tatsächlich im Organismus ablaufen, viel komplizierter sind als in dem chemisch motivierten Turingschen Modell. Informationsaustausch durch Kontakte zwischen den Zellen, organisierter Transport von Molekülen in und aus Zellen und Signalkaskaden tragen ganz entscheidend zu Stabilität und Reproduzierbarkeit der Entwicklungsvorgänge bei.

Conus textile Cethosia cyane
Equus quagga
Abbildung 3: Musterbildung in der Biosphäre auf Schalen, Flügeln, Fellen von Tieren können mit dem Modell der Turingschen Musterbildung simuliert werden. Links oben: Conus textile (Quelle: Richard Ling, 7.8.2005; GNU free license); rechts oben: Cethosia cyane (Quelle: AirBete, 4. 3. 2006; GNU free license); unten Zebras Equus quagga (Quelle: http://www.flickr.com/photos/eismcsquare/97418367/)

Alle Organismen werden von Beginn ihres Lebens an durch Ablesung und Interpretation der auf Nukleinsäuremolekülen – mit Ausnahme einiger weniger Klassen von Viren den Desoxyribonukleinsäuren (DNA) – verschlüsselt niedergelegten genetischen Information aufgebaut. Die Information kann dabei direkt durch Mendelsche Vererbung von den Eltern an die Nachkommen weitergegeben werden oder sie wird über einen der verschiedenen epigenetischen Mechanismen zusätzlich zu den elterlichen Genen übertragen.

Der Übersetzungsschlüssel für die genetische Information ist universell: Alle Organismen sprechen dieselbe Sprache. Vor jedem Vermehrungsschritt wird das DNA-Molekül kopiert. Trotz der unwahrscheinlich hohen Genauigkeit sind Kopierfehler (Mutationen) unvermeidbar. Mutationen sind die Ursache der Vielfalt in der Biologie, und sie bauen auch das Reservoir an Varianten auf, unter welchen der Selektionsprozess wählen kann. Nach dem heutigen Stand des Wissens ist die überwiegende Zahl der Mutationen ohne Auswirkung auf den Organismus („neutrale“ Mutationen) oder nachteilig. Eine wichtige Aufgabe des Selektionsprozesses ist die Eliminierung der nachteiligen Varianten. Die seltenen vorteilhaften Varianten werden durch die Selektion verstärkt und manifestieren sich in den Anpassungen an die komplexe Umwelt.

Komplexität lebender Organismen. Wie schafft es die Natur mit diesem ungeheuren Grad an Komplexität erfolgreich umzugehen?

Die Molekularbiologie hat seit ihren Anfängen in den Fünfzigerjahren des vorigen Jahrhunderts die ungeheure Komplexität des molekularen Geschehens in den lebenden Organismen aufgezeigt: Im menschlichen Genom kodieren rund fünfundzwanzigtausend Gene für Proteinmoleküle, welche das komplexe Netzwerk der chemischen Reaktionen des Stoffwechsels zum Laufen bringen und steuern. In unserem Gehirn sind einhundert Milliarden Nervenzellen mit einhundert bis eintausend mal so vielen Verknüpfungen verbunden. Unser Immunsystem kann eine überastronomisch große Zahl von molekularen Erkennungs- und Diskriminierungsakten setzen.

Das größte Rätsel der Biologie besteht weniger im Ausmaß der Komplexität als in der Tatsache, dass derart komplexe Systeme lebenstüchtig und anpassungsfähig sind. (Denken wir doch nur an die von Menschen geschaffenen komplexen Gebilde in der Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Sie alle tendieren zur Instabilität, wenn sie zu groß werden.) Die Lösung dieses Rätsels ist eng verknüpft mit dem evolutionären Mechanismus von Vererbung, Variation und Selektion. Die Natur entwirft neue Strukturen nicht mit den Augen eines Ingenieurs und hat keine Visionen. Sie löst die bestehenden Probleme durch Basteln (die englischen und französischen Begriffe tinkering und bricolage treffen besser, was gemeint ist). Das „Design“ des menschlichen Körpers ist dafür ein eindrucksvolles Beispiel: Stammesgeschichtlich ursprünglich ein Wurm, der sich durch den wässrigen Schlamm schlängelte, wurde daraus ein Torpedo in Fischform, der rasch durch das Wasser schwimmen konnte und im nächsten Schritt den Flossenantrieb zu Gliedmaßen umfunktionierte als er an Land ging. Schließlich, mit Beinen zur Fortbewegung und Armen für geschicktes Handwerk, richtete sich der umgebaute Torpedo auf (und hatte fortan Probleme mit Gelenken und Wirbelsäule).

Der Erfolg der evolutionären Methode besteht in ihrer universellen Anwendbarkeit. Variation und Selektion arbeiten mit einfachen Molekülen ebenso wie mit hochkomplexen Organismen (allerdings ist der Vorgang alles andere als ökonomisch, da eine enorme Zahl nicht zweckdienlicher Konstrukte auftreten kann). Worauf es ankommt sind lediglich die drei Grundvoraussetzungen, Vermehrung mit Vererbung, Mutation durch ungenaue Reproduktion und Selektion auf Grund beschränkter Ressourcen.

Die Evolution einfacher Moleküle findet ihre erfolgreiche Anwendung u.a. in der Evolutionären Biotechnologie, die seit zwanzig Jahren Moleküle züchtet, die z.B. als hochspezifische Diagnostika in der Medizin eingesetzt werden oder als Protein spaltende Enzyme in Waschmitteln. Es fehlt nicht an biologischen Beispielen bei den höchst komplexen Organismen: drei Beispiele für genetisch gesteuerte Begleitentwicklungen der Evolution zum Menschen sind die Verzögerung des Erwachsenwerdens, die Entwicklung eines für menschliche Sprachen geeigneten Kehlkopfs und die besondere Beweglichkeit der Finger für einen diffizilen Werkzeuggebrauch.

Zum Umgang mit Komplexität

In der unbelebten Umwelt bedarf es ausreichenden physikalischen Wissens, um komplexen Phänomenen begegnen zu können. Der Blitzableiter war ein Beispiel für eine einfache und wirkungsvolle Problemlösung. Andere Phänomene können zwar perfekt modelliert werden (z.B. Musterbildung bei atmosphärischen Ereignissen wie Hurrikans, Taifune oder Tornados), aber weder verhindert noch – auf Grund der Natur des Problems – mit ausreichender Präzision vorausgesagt werden. Besonders schwierig ist die gegenwärtige Situation im Fall von globalen Klimaänderungen, da die Zahl der beeinflussenden Faktoren sehr hoch ist und deren Zusammenhänge noch nicht ausreichend verstanden sind.

Eine andere Dimension der Komplexität finden wir in der belebten Natur vor: Die Zahl, der in stark verschachtelten Netzwerken miteinander verknüpften Elemente ist ungeheuer groß und sehr viele Einzelheiten der Interaktionen sind noch unbekannt. Das Rezept, das die Natur hier erfolgreich anwendet um mit diesem Komplexitätsgrad umzugehen, ist der Evolutionsmechanismus.

Noch um einiges komplexer sind Beispiele aus den menschlichen Gesellschaften, wo eine getätigte Vorhersage die weitere Entwicklung beeinflussen kann. Ein typisches Beispiel einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung ist z.B. die Ankündigung eines Kursverlusts von Aktien, die zum Verkauf von Aktien führt und damit zum tatsächlichen Kursverlust. Ein anderes Beispiel aus dem Bereich der Medizin ist der Placebo-Effekt - eine Erwartungshaltung, die mit im Prinzip unwirksamen Verbindungen zu therapeutischem Erfolg führt. Hier müssen Naturwissenschafter und Mediziner mit Psychologen, Soziologen und Nationalökonomen zusammenarbeiten, um ein besseres Verständnis dieser Phänomene zu erreichen und vielleicht auch Rezepte für den Umgang mit diesem höchsten Grad an Komplexität erarbeiten zu können.

 

Über den Autor:

Emer. Univ. Prof. Dr. Peter Schuster, Jg. 1941, hat an der Universität Wien Chemie und Physik studiert, war langjähriger Ordinarius für Theoretische Chemie und Leiter des Computerzentrums in Wien, Gründungsdirektor des Instituts für Molekulare Biotechnologie in Jena, Vizepräsident und Präsident der ÖAW, Mitglied höchstrangiger Akademien. Forschungsschwerpunkte: Theorie der: chemischen Bindung, Dynamik, molekularen Evolution, Struktur/Funktion von RNA und Proteinen, Netzwerke.

Details: www.science-blog.at/Autoren

Leser-Kommentare
Louis Vuitton Sverige | 11. Mai 2015 06:28
http://www.trucsetastuces.biz Louis Vuitton V?ska, http://www.axxecol.com/axxecol.html Jimmy Choo Heels, http://www.trucsetastuces.biz Louis Vuitton V?skor, http://www.coachbag.us coachbag.us, http://www.coachbag.us coachbag, http://www.trucsetastuces.biz Louis Vuitton Sverige, http://www.axxecol.com/axxecol.html jimmy choo red shoes, http://www.axxecol.com/axxecol.html Jimmy Choo Kitten Heels, http://www.axxecol.com/axxecol.html jimmy choo shoes outlet, http://www.louisvuittons.net louisvuittons, http://www.louisvuittons.net louisvuittons.net, http://www.axxecol.com/axxecol.html Jimmy Choo High Heels, http://www.axxecol.com/axxecol.html jimmy choo discount shoes
Louis Vuitton Sverige | 11. Mai 2015 06:27
When there's snow on the ground and the air is crisp outside, candymaking is more fun than usual. That's why so many of us make so much candy around Christmas time. Even the words "Christmas candy" have a magical quality. Candied popcorn wreaths and stars, Santa Claus lollipops, candy canes, and the fascinating colored and shaped marzipan dainties belong to the Christmas season.But your Christmas candymaking will not be confined to these seasonal specialties alone. Winter weather gives the candymaker her best break for all her favorite candies. Everything turns out right when the humidity is down and the weather is cool. So make all your best varieties for Christmas and New Year, not just for the family but to pack in boxes or tins to give to fortunate friends.The winter season also brings the sweetest day of all - St. Valentine's Day - which would not be the same without candy. For this holiday dedicated to lovers, make your favorite candies in heart shapes, out of pink fondant Jimmy Choo Kitten Heels or bright-red hard candy or clear-cerise jelly candies. For the children, make anise-flavored lollipops decorated with icing hearts pierced with arrows. And for That Special Person, assemble an array of luscious chocolates and bonbons, Louis Vuitton V?skor add samples of your other favorites and pack it in a red-satin heart box. Basic fondant is one of the simplest of candies. Sugar and water alone will make a passable fondant if all precautions are taken to keep it from sugaring. But to ensure success a small amount of acid or corn syrup is nearly always added. Cream of tartar is used in most fondant recipes but if you find you have none on your shelf when you start to make fondant you can substitute a half teaspoon of lemon juice or two tablespoons of corn syrup in place of an eighth of a teaspoon of cream of tartar.Fondant must be aged or mellowed for most purposes. Often an hour is long enough, but check the recipe you want to make Louis Vuitton V?ska so you're not disappointed to find that you cannot finish your candy until the next day.BASIC FONDANT2 cups sugar, 3/4 cup boiling water, 1/8 teaspoon cream of tartarMeasure 2 cups sugar and 3/4 cup boiling water into a 2-quart saucepan. Blend with a wooden spoon, and place over low heat, stirring continuously until the mixture begins to dissolve. Continue stirring until the mixture boils, then add 1/8 teaspoon cream of tartar. Cover for 3 minutes so that steam may wash down and melt any sugar crystals on sides of the pan.Uncover and put in louisvuittons your candy thermometer. With a fork wrapped with muslin and moistened in warm water wash off any further sugar crystals that form during cooking. Or you can use a moistened pastry coachbag.us brush. Always use an upward louisvuittons.net movement. Boil without stirring over medium-high heat Jimmy Choo High Heels until the thermometer registers 238 degrees Celsius. Remove from heat, being careful not to jar the pan, and let stand until all bubbles have disappeared. Pour carefully onto a marble slab or a large tray or platter that has been moistened and cooled in the refrigerator, so that the fondant may cool as quickly as possible. Pour only what leaves the pan easily. Do not scrape sides of pan or shake out remaining candy. When it feels only slightly warm to the touch (about 110 degrees Celsius), work the candy over and over with Louis Vuitton Sverige a scraping and folding method using a wooden paddle or a jimmy choo discount shoes spatula. As the candy thickens it becomes opaque and when finished it forms a jimmy choo red shoes hard crumbly white mass, and can no longer be worked with the paddle. At this point kneading it with the hands brings about the desired jimmy choo shoes outlet softness and the candy is ready to be ripened for chocolate centers, bonbons coachbag or mint patties. Cover with a damp cloth and store in a jar at room temperature. Flavoring and coloring are added after the fondant is ripened. For bonbons and mint patties fondant should be used after two Jimmy Choo Heels days of ripening. Enjoy!
dsfs | 23. Januar 2015 20:32
Here at Toronto Secure Locks we offer an unbeatable fast Professional
Locksmith service, so if you’re locked out, need your locks changing
or replacing or even need a safe opening we can help any time of day,
we also provide an Access control, CCTV

http://localcalgarylocksmith.com/
http://0544342878.com
http://mysaite.ru
Texas Holdem Poker | 11. Oktober 2014 17:12
first-rate points altogether, you immediately gained a unspoiled booklover. Show your face again? could you remind in regards to your transmit that you wrecked a number of active ago? Approximately sure?
ibcbet | 11. Oktober 2014 17:12
Precious statistics. Favorable me I convey hooked on being your web situate by chance, and I'm stunned why this accident didn't took classify in advance! I bookmarked it.
Gamis Murah | 11. Oktober 2014 17:10
fantastic points altogether, you directly won a logo pure booklover. Illustrate your face again? would you remind in regards to your situate assenting that you wrecked a few fund of revenue ago? Approximately positive?
phaidros | 05. November 2011 10:58
Zum Umgang mit Komplexität.

Der Autor postuliert, die Natur ginge erfolgreich mit Komplexität um, wozu wir nicht bzw. nicht in diesem Ausmaß in der Lage seien. Das geht mir die ganze Zeit durch den Kopf und ich stolpere immer wieder bei der Frage: ist das wirklich so?

Oder ist es nicht einfach so, dass die Natur nicht eine Sekunde zögert Kippen zuzulassen! Weder ihre Individuen noch ihre Spezies kümmern die Natur, ihre Geschöpfe lässt sie ohne mit der Wimper zu zucken ebenso sterben wie ihre Konzepte: wenn ein Individuum das letzte seiner Spezies ist, dann eben so long, Spezies. 99,9% aller bisher den Planeten bevölkert habenden Arten sind ausgestorben, soweit wir das überblicken!

Meine Meinung: Würde die Natur versuchen zu retten, zu erhalten und in diesem Sinne gezielt einzugreifen (wie es auch ein intelligent Design vorschlagen würde), so stünde sie wohl erstens vor denselben Problemen wie heute unsere Euro-Hüter, und würde zweitens aus denselben Gründen ebenfalls scheitern (wobei unsere Euro-Hüter per definitionem nicht scheitern werden: was immer sie da zusammenwurschteln, werden sie uns als Erfolg verkaufen - aber ich schweife ab).

Vielleicht ist es sogar eher so, dass Aussterben nötiger Teil der Überlebensstrategie der Natur ist - nur so kann sie bewahren (und hier könnte man natürlcih wieder zum Euro abschweifen). Was in gewisser Weise auch zu Artikel und Diskussion der vorigen Woche passt: »Des Lebens Bruder«.

BG phaidros.vie@gmail.com
kpax | 09. November 2011 18:29
Sie haben Recht. Die Evolution ist ja auch nicht dazu da, perfekte Geschöpfe hervorzubringen, sondern einfach nur die möglichst beste Struktur, die eben in die gerade herrschenden Umweltverhältnisse passt.
durga | 11. November 2011 16:13
@phaidros,kpax

Etwas, das ich auch schon zum Schatz Artikel "des Lebens Bruder" gepostet habe:

"Ein Gedanke, der seit frühesten Zeiten dem Hinduismus nicht fremd ist: Shiva zerstört um Neues zu erschaffen." Dies bedeutet allerdings noch nicht, daß das Neue fitter ist als das Alte.

Das Positive an der Evolution: positive (d.h. besser sich anpassende) Mutanten setzen sich gegen die Vielzahl an neutralen und negativen Mutanten durch.
maxwell | 04. November 2011 18:42
"Vorerst feierte die Physik triumphale Erfolge indem es ihr gelang, komplexe Sachverhalte auf möglichst wenige messbare und kontrollierbare Faktoren zu reduzieren"

Wurde in der Physik, aber auch in anderen Disziplinen schon der Großteil aller "low hanging fruits" gepflückt?
phaidros | 06. November 2011 06:47
Um im Bild zu bleiben würde ich meinen, im Großen und Ganzen ist der Vorgang so, dass die »Früchte« während des Reifens wachsen, dabei ihre »Äste« langsam nach unten biegen, und wenn sie reif zum Pflücken sind, als »low hanging« erscheinen.

Aber die intellektuellen Leistungen bleiben immer annähernd gleich groß. Zu erkennen, bspw., dass Aristoteles falsch lag mit »Keine Bewegung ohne (dauernde, Anm.) Krafteinwirkung« ist ebenso groß wie das Postulat eines Einstein-Bose-Kondensats bei niedrigen Temperaturen. Es scheint uns nur selbstverständlicher, und daher »lower hanging«.

Aber schon Newton formulierte es so: »Wenn ich weiter sehen konnte, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stand.«

BG phaidros.vie@gmail.com