Ilse Kryspin-Exner
Ilse Kryspin-Exner | 31. Januar 2013

Assistive Technologien als Unterstützung von Aktivem Altern

Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl pflegebedürftiger alter Menschen in Österreich auf über 800.000 Personen angestiegen sein und damit die Kapazitäten professioneller Hilfs- und Pflegesysteme weit überfordern. Inwieweit ist ein Ersatz konventioneller Pflege und Betreuung durch technische Produktentwicklungen zumutbar?

Ilse Kryspin-Exner für den Science-Blog

Zu den bedeutsamsten Phänomenen des 21. Jahrhunderts zählen die rapid ansteigende Alterung der Bevölkerung und das zunehmende Tempo der Technisierung. Diese Schnittstelle hatte in den letzten Jahren großes Forschungsinteresse – vor allem der Technikseite – zur Folge. Psychologische Modelle zur Akzeptanz oder wie diese technischen Möglichkeiten optimal zu nutzen sind („usability“), ebenso wie ethische Gesichtspunkte, etwa Zumutbarkeit oder ständige Überwachung, wurden kaum oder nur am Rande beachtet.

Die Alterspyramide

Durch den wachsenden Anteil an Älteren - bereits viel diskutiert, wird die Alterspyramide in Zukunft im wahrsten Sinne des Wortes „auf den Kopf gestellt“ (Abbildung 1) – ist eine Veränderung der Altenpflege und Betreuung in den kommenden Jahrzehnten europaweit unabdingbar.


Abbildung 1: Die Entwicklung der Bevölkerungspyamide in Österreich

Die erhöhte Zahl von Single-Haushalten und das in den Hintergrund Treten von traditionellen Pflege- und Hilfeleistungen, die früher vorwiegend aus dem Familiensystem übernommen wurden, fordern einerseits einen höheren Bedarf an professionellen Dienstleistungen, andererseits sind bereits jetzt nicht genügend personelle Ressourcen vorhanden und auch vom Gesundheitssystem nicht finanzierbar.

Die Zahl pflegebedürftiger Personen in Österreich wird für das Jahr 2030 auf 811.000 Personen geschätzt. Wie soll mit Prognosen wie diesen umgegangen werden, wenn man bedenkt, dass viele ältere Menschen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden verbleiben möchten? Noch bevor diese Überlegungen für die Zukunft zum gravierenden Problem werden, hat die Technik mit Produktentwicklungen begonnen, um in weiterer Folge als Ressourcen in das Gesundheitssystem integriert werden zu können.

Assistive Technologien

Ein Lösungsansatz für diese Entwicklung ist es, den Wunsch älterer Menschen nach Autonomie und Selbstständigkeit in ihrer eigenen Wohnumgebung mit verschiedenen technischen Hilfsmitteln zu unterstützen und notwendige Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Unter dem Schlagwort Assistive Technologien werden verschiedenste Produkte oder Hilfsmittel subsumiert, die Personen in ihren Tätigkeiten des täglichen Lebens (bei den ATLs - Aktivitäten des täglichen Lebens) unterstützen sollen. Die Tatsache, dass durch derartige technische Hilfsmittel Kosten für das Gesundheitssystem durch Einsparung von Pflegepersonal oder Transport zu Serviceeinrichtungen um bis zu 50% reduziert werden können, klingt viel versprechend. Allerdings muss gewährleistet werden, dass die Technik - wie propagiert -, die Lebensqualität der Älteren erhält bzw. erhöht. Abbildung 2.


Abbildung 2.  Smart Home
(LINE9, 2006)

Gut vorbereitet und unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Wünsche der Nutzer entwickelt, können Technologien eine hilfreiche Rolle für die Betroffenen einnehmen: Darunter fallen Gehhilfen, Rollstühle, Bildschirmlesegeräte, aber auch spezielle Programme zur Unterstützung der Computeranwendung für Menschen mit Beeinträchtigungen; Vernetzung verschiedenster Technologien im Haushalt selbst, also die Integration von Technologien und Diensten in der häuslichen Umgebung, um den Verbleib im Eigenheim durch Automatisierung der alltäglichen Arbeiten zu fördern (Mikrowellen und Herde mit Kochsensoren, Automatisches Abschalten des Badewassers, Fernsteuerung von Rollläden, Ortungssysteme für verlegte Gegenstände, Teppiche oder andere Textilien mit Notrufalarmfunktionen usw.). Hier ist insbesondere auch die Unterstützung durch die Informations- und Kommunikationsmedien wie Internet, E-Mail, Seniorenhandys, Bildtelephonie, Videophonie zur Aufrechterhaltung und Pflege sozialer Netzwerke zu erwähnen - die sogenannten „silver surfers“ sind die derzeit am schnellsten wachsende Gruppe von Nutzern!

E-Health - Telemonitoring

Unter dem Begriff „E Health“ werden medizinische Assistive Technologiesysteme wie das Telemonitoring von körperlichen Parametern subsummiert wie die kontinuierliche Erfassung von Temperatur, EKG, Blutzuckerüberwachung, Kontrolle der Flüssigkeitszufuhr, etc.. Das heutige Telemonitoring profitiert vor allem von der Mobilfunktechnik und vom Internet. Abbildung 3


Abbildung 3. Überwachung von Blutdruck und Gewicht
(A. Bolz et al., 2005 Herzschr Elektrophys 16:134–142)

Dabei werden über eine patientennahe Basisstation Patientenwerte an eine Datenbank gesendet, auf die die behandelnden Mediziner Zugriff haben. Die Datenmengen werden über ein tragbares digitales System, einem digitalen Assistenten oder ein Handy umgewandelt und an die zuständige Überwachungseinheit gesendet. Steigt zum Beispiel der Zuckergehalt im Blut eines Diabetikers gefährlich an, kann rechtzeitig eine Intervention in Gang gesetzt werden. Einer der häufigsten Gründe für Notarzteinsätze sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da sie durch eine hohe Morbidität und Letalität gekennzeichnet sind. Eine telemedizinische Überwachung der Herzfunktionen könnte auch als

Präventionsmaßnahme: Risikopatienten frühzeitig erkennen.

Ein Vorteil wäre auch die damit einhergehende verkürzte Zeitspanne zwischen Diagnose und Therapiebeginn. Somit sollen Notfalleinsätze verringert bis verhindert werden.

Unser Technikzeitalter hat es bereits selbstverständlich gemacht, immer und überall erreichbar zu sein. Es war somit nur eine Frage der Zeit, bis auch Personen über GPS Systeme ortbar und somit überwachbar waren. Dazu dienen Notrufsysteme, Überwachungskameras, Notfallarmbanduhren; es ist heute technisch leicht möglich, 24-Stunden Videoüberwachungssysteme zu konstruieren, die jedoch massiv in die Intimität und Privatheit eingreifen. Die Brücke zwischen Sicherheit und erwünschter Kontrolle bis hin zur ständigen Überwachung ohne Intimsphäre ist eine Gratwanderung. In erster Linie sollten immer das Anliegen und die Lebensqualität des älteren Menschen im Mittelpunkt stehen, doch auch Angehörige oder Betreuungspersonen müssen auf ihre Lebensqualität achten. Diese Interdependenz der Lebensqualität (Betroffener, Angehöriger, „significant others“, professionelle Pflege) ist bisher zu wenig beachtet und untersucht.

Abbildung  4 Virtueller Gefährte: Sony AIBO (Sony Entertainment Robot Europe, 2006)

(Noch) ungewöhnlich wirkt der Einsatz von Robotern als technische „Butler“, in ihrer Funktion zum Heben schwerer Patienten bis hin zum Gesellschafter. Virtuelle „tierische“ Gefährten wie AIBO oder Paro, die versuchen, Zuwendung und Berührungen von Tieren, die in der Realität eventuell Allergien auslösen oder in Gesundheitsinstitutionen wie Pflegestationen nicht erlaubt sind, zu ermöglichen. Diese Roboter führen ihre Wirkmechanismen vor allem auf Studien über positive Effekte von Tieren auf Menschen zurück und werden besser akzeptiert als angenommen. Abbildung 4.



Ambient Assisted Living (AAL)

Der kurze Überblick zeigt, dass sich unter dem neu anmutenden Begriff Ambient Assisted Living (AAL, siehe http://www.aal-europe.eu/) sowohl sehr vertraute Unterstützungsmaßnahmen wie Krücken oder Treppenlifte finden, aber auch futuristisch anmutende wie Spiegel, die Gesundheitsdaten wiedergeben (bereits in Planung) oder Teppiche, die man betritt und die kritische Daten in Bezug auf Sturzgefahr aufgrund der Ganganalyse an eine Zentrale weiterleiten. Dieser Eindruck lässt vermuten, dass in Zukunft – wenn auch derzeit vielleicht noch mit Skepsis betrachtet – einige dieser Produkte gut in das Leben der davon profitierenden Betroffenen integriert sein werden. Ein Paradebeispiel dafür ist sicherlich das Mobiltelefon oder Handy, das noch vor zwanzig Jahren einer elitären Gruppe vorbehalten war und heute bereits von Volksschulkindern tägliche Verwendung findet. Dass mittlerweile der Wirtschaftsmarkt der Älteren für die Entwicklung von Seniorenhandys entdeckt wurde, liegt auf der Hand.

Ambient assisted living hat das Konzept der Ambient Intelligence (kurz AmI, deutsch Umgebungsintelligenz) zur Grundlage. Es ist ein technologisches Paradigma, das vor allem die IT- Unterstützung in den Vordergrund stellt; Ziel der Forschungsanstrengungen soll es sein, Sensoren, Funkmodule und Computerprozessoren massiv zu vernetzen, um so den Alltag zu verbessern. Der Focus liegt dabei auf der gesamten Lebensspanne und je nach Kontext wird von Ambient Assisted Working, Ambient Assisted Education, Ambient Assisted Transportation, oder Ambient Assisted Leisure gesprochen. Im Bezug auf das Altern spielt dies sowohl für das “normale/kompetente/aktive” Altern eine Rolle als natürlich auch in Hinblick auf Beeinträchtigungen (Multimorbidität, Gebrechlichkeit, etc.). Für erstere Gruppe sind technische Unterstützungsmassnahmen im Zusammenhang mit Arbeitsprozessen (AAL@work oder “Ambient Assisted Education” im Prozess des lebenslangen Lernens) zu sehen, wie auch beispielsweise im Bezug auf die Mobilität (adequate Einstiegshilfen, Automaten mit entsprechender altersgerechter Bedienung, was Handhabbarkeit bzw. Schriftgröße betrifft; “Ambient Assisted Transportation”). Dementsprechend haben Smart Home Anwendungen zum Ziel mit Hilfe verschiedenster Technologien und Dienstleistungen den Verbleib im Eigenheim zu ermöglichen oder zu verlängern, indem vor allem ATLs durch technische Unterstützung erleichtert werden. Die Technik verspricht eine Erhöhung an Sicherheit und Autonomie für den älteren Menschen im Sinne einer Ressourcenorientierung.

So ist auch für den privaten Freizeitsektor gesorgt, etwa durch Einkäufe über das Internet, das Ausüben von Hobbies wie Hörbücher oder Musik hören, Spiele, die man im WWW mit virtuellen oder realen Partner durchführen kann oder es ist auch nur für Unterhaltung in Chat Rooms gesorgt. Man könnte meinen, dass Personen ihre vier Wände gar nicht mehr verlassen müssen oder wollen werden, wobei dieser Aspekt sicher kritisch zu betrachten ist, da Untersuchungen über die Gesundheit der Bevölkerung zeigen, dass die Menschen einerseits noch nie so viel Wissen über gesunde und ausgewogene Ernährung hatten, andererseits aber 80% der Weltbevölkerung zu wenig auf Bewegung und Ernährung achten und 70% aufgrund von Problemen der Wirbelsäule oder Gelenken den Arzt aufsuchen.

Akzeptanz der Unterstützungsmaßnahmen

Was die Akzeptanz dieser technischen Hilfsmittel oder Anwendungen betrifft, zeigen Studien, dass eine freundliche sowie einfache Benutzeroberfläche und eine hohe Zuverlässigkeit entscheidend sind, ob das Produkt eingesetzt wird oder nicht. Eine Befragung von älteren Menschen in ihrer Wohnung verdeutlicht, dass das individuell erlebte Bedürfnis nach Unterstützung und die Ausstattung des Eigenheims den Wunsch nach Hilfe mittels technischer Lösungen beeinflussen. Folglich wurden auch nur solche Produkte als hilfreich erachtet, die eine wirkliche Unterstützung im Leben der Personen waren und/oder die Räume oder die Einrichtung des Eigenheims tatsächlich bereits zu Einschränkungen oder Barrieren im täglichen Leben führten. Dies hat zweierlei Konsequenzen: erstens muss das Produkt auch von den Betroffenen als effizient, sicher und einfach zu bedienen eingeschätzt werden, und weiters müssen Szenarien antizipiert und vorstellbar gemacht werden, um technische Produkte vorausschauend in das Leben betagter Menschen integrieren zu können – ein schwieriges Unterfangen, da die Frage danach bei den sogenannten Bedürfnis-Analysen häufig so beantwortet wird: Das benötige ich noch nicht – das brauche ich nicht mehr…... Ältere Menschen müssen daher unbedingt in die Entscheidung für technische Hilfsmittel mit einbezogen werden und ausreichend Informationen und Schulungen über die Handhabung der Produkte erhalten. Nur dann kann der Einsatz neuer Technologien hilfreich für die Erhaltung von Selbstständigkeit sein, einen erheblichen Beitrag zur Verlängerung des Verbleibs in der häuslichen Umgebung leisten und tatsächlich die Lebensqualität steigern oder erhalten.

Bedürfnis nach Sicherheit - Ablehnung von zu viel Kontrolle

Die Schnittstelle Technik/Gerontologie wirft neue ethische Fragstellungen auf: Generell sollten technische Lösungen immer auf einem informed consent, das heißt einer vorab gut informierten Einwilligung beruhen. Allerdings ist gerade diese in fortgeschrittenen Krankheitsstadien, oder Erkrankungen wie der Demenz, oft eingeschränkt. Selbst wenn Betroffene ihre Einwilligung zum Einsatz solcher Maßnahmen geben, bleibt doch immer die Frage ungeklärt, ob die Konsequenzen für sie begreifbar sind und wie gut ihr Technikverständnis ist, nachzuvollziehen, was ihnen da in die Hand gegeben wurde. Älteren Menschen ist es manchmal auch ein  starkes Bedürfnis dem sozialen Umfeld nicht zur Last zu fallen, und es ist denkbar, dass sie unter diesem Aspekt Überwachungsmaßnahmen eher zustimmen, diese dann aber als massiv beeinträchtigend empfinden. Zwar wissen wir, dass ältere Menschen ein Bedürfnis nach Sicherheit und Stabilität haben, aber wissen wir auch, ob und in welcher Intensität sie überwacht werden möchten? Wie viel Kontrolle und Selbstmanagement sind sie bereit für eine hohe Sicherheit „einzutauschen“ und bis zu welchem Grad würden sie das tun, nur um im Eigenheim verbleiben zu können? Dies gilt es in Zukunft vor allem von psychologischer und ethischer Seite zu erfassen.

Was ist technisch machbar, was ist ethisch vertretbar?

Berücksichtigt man die oben angestellten Überlegungen wird deutlich, dass eine übertriebene Euphorie im Sinne eines Überangebots an technischen Geräten weder der Realität noch einer Notwendigkeit entspricht. Vielmehr geht es um eine auf das Individuum zentrierte adaptive Problemfokussierung. Die kognitive Alterung und Kompetenzerhaltung der älteren Menschen sowie deren Bedürfnisse und Wünsche sollten verstärkt in der Entwicklung neuer Technologien berücksichtigt werden. Technisch möglich ist bereits vieles, nun geht es darum den Benutzer in den Mittelpunkt zu rücken und die Compliance für die Annahme von Assistiven Technologien unter ethischen Gesichtspunkten zu erhöhen. Es gilt individuell Zeitpunkte zu erfassen, ab wann der Einsatz einer Technologie nötig ist – zu früh appliziert, kann sie Eigeninitiative und Aktivitäten reduzieren. Andererseits kann die Angst vor dem Umgang mit bestimmten Technologien mit speziell entwickelten Trainingsprogrammen und durch verstärkte Beratung verbessert werden, ebenso auch durch allgemeine Informationen in Gesundheits- und Sozialinstitutionen, die einen Überblick über die Möglichkeiten von Assistive Technologies geben. Zu berücksichtigen ist auch der sogenannte „“digital devide”, die “digitale Kluft”, womit gemeint ist, dass die Chancen auf den Zugang zum Internet und anderen (digitalen) Informations- und Kommunikationstechniken ungleich verteilt und stark von sozialen Faktoren abhängig sind, somit ein unterschiedlicher Zugang zu diesen Möglichkeiten besteht.

Studien haben gezeigt, dass professionelle Hilfe- und Pflegesysteme durch technische Unterstützung der Betroffenen zwar entlastet werden können, jedoch nicht ersetzbar sind - und es kann davon ausgegangen werden, dass beide Maßnahmen im Sinne einer Balance zwischen menschlicher und technischer Hilfestellung bestehen bleiben werden: diese Wechselwirkung gilt es noch genauer zu untersuchen!

 

Anmerkungen der Redaktion:

Essay von Ilse Kryspin-Exner im Science-Blog:  Aktiv Altern: 2012 war das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen

Weiterführende links:

Webseite des Ambient Assisted Living Joint Programme

Smart Home mit intelligenten Assistenten (Offis 2009), PDF-download. slide show:

Marktpotenziale und Entwicklungschancen von AAL-Technologien PDF-Download. R. Wichert, E. Berndt (2010)

SmartAssist – Smart Assistance with Ambient Computing. PDF-Download. A Schrader (2010) www.itm.uni-luebeck.de

 

Die Autorin

Ilse Kryspin-Exner wird hier vorgestellt.

Leser-Kommentare
super cars | 30. November 2015 18:33
Thank you for another great article. Where else could anyone get that kind of information in such a perfect way of writing? I have a presentation next week, and I am on the look for such information.
anna12 | 18. April 2015 16:41
DRINGEND Ihre Aufmerksamkeit

annamatejovie@gmail.com

Hallo, Entschuldigen Sie auf diese Weise, Sie zu kontaktieren, ich sah
Ihr Profil und ich sage Ihnen das, was ich brauche bist. Kurz gesagt,
mein Name ist Anna Matejovie, slowakischer Herkunft und leben in
Frankreich. Ich leide an einer schweren Krankheit, die mich in den
sicheren Tod verurteilt ist Kehlkopfkrebs und ich haben insgesamt
422.600 €, die ich möchte eine Spende an eine vertrauenswürdige und
ehrliche machen, so dass es macht einen guten Zweck. Ich besitze ein
rotes Öl Import-Geschäft in Frankreich, und ich meinen Mann verloren
da, um diese Anzahl von 6 Jahren, die mir sehr betroffen und ich
konnte erst wieder heiraten bisher haben wir keine Kinder haben. Ich
möchte eine Spende dieses Betrags vor meinem Tod meine Tage gezählt
sein Fehler, diese Krankheit ist, was ich hatte, aber eine beruhigende
Heilmittel in Frankreich nicht zur Folge haben, ob Sie von dieser Gabe
profitieren. hier ist meine E-Mail Adresse: annamatejovie@gmail.com

Ich habe dich, mir zu antworten
guoguo | 12. Dezember 2014 04:08
COACH OUTLET STORE ONLINE

CHANEL OUTLET

UGG SALE

CANADA GOOSE JACKETS

ABERCROMBIE AND FITCH

discount uggs
MERO | 24. Oktober 2014 06:46
????? ?????? ?????
????? ????? ?????
????? ??????? ??????
???? ???? ??????? ??????
midoel7azen | 04. April 2014 21:48
I have read your article.thanks for giving us a important information.I hope you will continue your posting of article.
???? ????? ????? ???????
???? ????? ????? ???????
???? ????? ???????
???? ????? ????? ???????
???? ????? ?????? ???? ???? ???????
???? ????? ??? ???????
???? ????? ??? ???????
???? ????? ???? ???????
???? ????? ??? ???????
??? ??????
insureyourcaronline.com | 26. Dezember 2013 04:07
Always the best content from these prodigious writers.
Gracelin | 18. August 2013 12:04
general liability insurance construction ctmk college online phd =-DD cheep viagra cialis =-PP insurance auto 11773 cialis prescription online tfilz cheap car insurance :-OOO auto insurance free quote okbe
Lorrie | 15. August 2013 13:04
generic cialis on line hnqom find auto insurance online :-O cheap auto insurance >:O free car insurance bskdjc cheap car insurance :)
Irene | 05. August 2013 11:11
Phoenix free quotes on car insurance npottj car insurance free quotes Chicago 12167 insurance quotes northern ireland car 20344 Pennsylvania discount auto insurance nj 15076 car insurences qoutes pldmhi San Jose club insurance liability jctui CA johnson auto insurance 333361
Mira | 03. August 2013 17:52
car insurance quotes MD 987958 cargo insurance 891 free online car insurance quotes 6389 online colleges oqda cheap car incurance lqcesj car insurance quotes 8-)))
Stafon | 25. Juli 2013 18:56
car insurance business for IL >:PP car insurance etnlwx auto insurance quotes Chicago 8[[ VT auto insurance quotes 49051 cialis %-[[ car insurances :)) very cheap car insurance to buy online 209
Crissy | 20. Juli 2013 16:42
buy viagra 721 codes auto insurance company zdctrm free online car insurance quotes funak San Jose auto insurance average costs :-OOO auto insureance quotes TX hvri
Rosabel | 15. Juli 2013 17:29
buy viagra 3937 accident report car insurance 8PPP for insurance automobile kpzm online automobile insurance wpvesz auto insurance knsn auto mobile insurance %((
Veanna | 14. Juli 2013 15:52
compare car insurance smpo generic cialis rxjv car insurance quotes vvfxd car insurance quote florida Philadelphia 8-[ car insurance knoxville 542321 car insurance deals ca 92704 nvtadq quotes car insurance %(
Leidy | 11. Juli 2013 18:30
duke university online degree 9796 cialis online generics 432428 NJ car insurance qzgn car insurance rate ehhfck maryland auto insurance quotes :))) car insurance quotes 2534
Heloise | 07. Juli 2013 18:38
cialis for free 33366 cialis goedkoop kopen 610 auto insurance with free start up 308 buy brand viagra online 456 cheap car insurance 961507 cialis no prescription needed 467533 auto insurance quotes dmbqw
CHAT | 04. Juli 2013 20:57
an mit einem »Streichelroboter« weniger unglücklich sein kann? In Japan erfreuen sich solche Gadgets großer Beliebtheit, wie man hört.
Sandy | 21. Juni 2013 20:10
accutane =-(( viagra %O affordable term life insurance >:-O company car insurance nj 33934 buy cialis online 726 cheap auto insurance %-]
Meadow | 21. Juni 2013 02:53
NJ car insurance xcurq online auto insurance quotes krers auto insurance quotes free rjtd Virginia Beach car insurance quotes 06166 auto insurance quotes 8] auto insurance quotes ilfbhl auto insurance quotes 7546
Lenna | 08. Juni 2013 04:57
online college 028102 order prednisone online 601 buying viagra online 688 sildenafil citrate 100 mg 6040 sildenafil bfjdb cheap cialis :-(( car insurance quotes 8PP
Leidy | 07. Juni 2013 19:45
insurance auto auctions crw viagra alternatives 8-OOO eastwood auto insurance oefne low car insurance 0351 cialis =)) auto insurance quotes 920034 buy cialis online nnr
Louise | 05. Juni 2013 11:33
cheap car insurance %-OOO Illinois cheap car insurance shnkg cheap generic cialis 8OOO cialis 8] cheap auto insurance :-DDD
Alexavia | 04. Juni 2013 07:45
car insurance quotes TX >:]]] prescription order sildenafil online nsp online store cialis 835 cheap auto insurance firev levitra wloj
Pebbles | 01. Juni 2013 13:03
accutane opujbw online colleges 164230 levitra swz cheap auto insurance >:-PP online colleges %( alternatives to viagra xjt car insurance quotes >:]]
Jacoby | 01. Juni 2013 13:03
buy viagra cheap dfunc auto insurance quotes 7797 cialis :))) state auto insurance 47327 Wisconsin auto insurance quotes imi
Lakisha | 01. Juni 2013 03:37
Salt Lake City cheap car insurance grdzf propecia to buy %]]] cheap insurance >:-PP auto insurance quotes LA >:[ viagra %-O
Carrieann | 30. Mai 2013 11:01
online colleges cqi auto insurance quotes Atlanta nmz cheapest auto insurance 1149 levitra txym cheap life insurance 780936
Johnetta | 30. Mai 2013 11:01
life insurance quotes =( car insurance quotes Virginia xlmjsy auto insurance quotes GA =((( auto insurance quotes KS vjr insurance auto auctions :]] best buy generic viagra ovaob
Keesha | 30. Mai 2013 11:01
online college degree lniq buy cialis online vnye car insurance quotes Virginia Beach voreos auto insurance quotes 94386 cialis tablet rifs car insurance quotes 70051
Henrietta | 30. Mai 2013 02:47
life insurance quotes lxp affordable auto insurance szfv cheap car insurance Des Moines wil cheap auto insurance =-((( buy viagra 7181 car insurance rate =((
Gerry | 25. Mai 2013 20:01
car insurance quote lfd cheap car insurance uor new york car insurance 137270 auto insurance quotes Anchorage mopeae viagra 164152
Sagar | 24. Mai 2013 20:34
cheap auto insurance eainje cheap car insurance bsv auto insurance quotes wsme new york car insurance 3066 cialis 033086 online auto insurance quotes oocicw low car insurance :P
Avari | 23. Mai 2013 16:25
where to buy viagra yzlb buy cialis online igjoe auto insurance quotes 8-( eastwood auto insurance 8D car insurance quotes >:)))
Jenay | 22. Mai 2013 12:07
cialis =)) propecia 777794 new york car insurance 9877 online colleges gvk order viagra 315 car insurance quotes pyng
Kelenna | 21. Mai 2013 17:50
buy viagra 8-OO car insurance qoutes 96457 no prescription cialis xkgtr viagra no prescription =-)) free car insurance quotes =-) cheap auto insurance :-)
Jonetta | 21. Mai 2013 17:50
buy viagra %-DDD Precios baratos de Cialis >:DD cialis :D generic propecia lpraa sildenafil vardenafil and tadalafil 9580 online auto insurance bay
Keydren | 20. Mai 2013 15:34
ordering viagra =[ genericviagra ywkvu discount cialis 464 online colleges >:((( Cialis le moins cher tssp
Rocky | 20. Mai 2013 15:34
viagra :DDD auto insurance quotes 8775 cheap car insurance 4255 viagra no prescription 139 cheap auto insurance %) cheap car insurance 435360
Artrell | 20. Mai 2013 15:34
buy viagra 000420 car insurance quote :)) 2003 cialis levitra market sales viagra kpie auto insurance quotes ilnst car insurence 287 online auto insurance quotes zgg
Finch | 19. Mai 2013 22:32
buy viagra 1011 buy cialis online fqpzrm buy viagra ceaats auto insurance quotes :O new york car insurance 331802 auto insurance quotes 8-PP
Xannon | 18. Mai 2013 02:49
cheap auto insurance 724454 cheap car insurance 753 auto insurance quotes 021 levitra viagra vs 227580 viagra without a prescription zpid cheapest auto insurance %[[[ viagra 8-]]
Joni | 16. Mai 2013 19:49
buy viagra =P buy cialis online 75455 buy viagra =-DDD new york car insurance ivxuqa new york car insurance 9235 viagra 326
Heaven | 13. Mai 2013 18:11
viagra 198 cheap car insurance 45419 cialis :-D price of cialis azar buy viagra 25mg 289931
Ellyanna | 13. Mai 2013 18:11
online cialis %] La Cialis más barata =-P auto insurance quotes 01545 propecia 66500 cialis lovdw
Kamron | 11. Mai 2013 23:11
Cialis genérica 54385 levitra svmnq cheap car insurance 898 classic car insurance 96857 cheap car insurance css Cialis à bas prix nix
Lottie | 11. Mai 2013 18:19
car insurance online lphar levitra >:-PP car insurance quotes 8-[[ car insurance cqf viagra ldn
Elmira | 11. Mai 2013 15:06
discount cialis icho auto insurance sgozvm car insurance quotes tze cheap car insurance %OOO Cialis >:-OOO car insurance quotes yoqkdc
Jerry | 10. Mai 2013 16:45
viagra 467 cialis thlxsi cheap auto insurance 2709 state auto insurance 67516 online car insurance uvsw a auto insurance bhdzrz
Rochi | 09. Mai 2013 23:34
viagra 8-] car insurance lhokn cheap car insurance =P florida auto insurance urizjd buy auto insurance online 7079
Jory | 08. Mai 2013 14:42
online auto insurance >:)) cheapest auto insurance 36005 cheap car insurance =O car insurance rates 379566 discount viagra ahjvfv car insurance quotes prjvup a auto insurance >:-))
Johnavon | 07. Mai 2013 16:08
auto insurance =D viagra sale 38190 buy car insurance online >:]] order levitra >:( buy viagra sixaa cheap auto insurance :-OOO new jersey car insurance >:-[[
Tessa | 06. Mai 2013 15:40
car insurance tigacf car insurance quotes 191961 cheap auto insurance :]]] auto insurance quotes 16727 cheap car insurance kxo Cialis à bas prix >:OOO
Nook | 06. Mai 2013 15:40
La Cialis más barata hwfdw new york car insurance wtwufu auto insurance quotes atztj cheap california auto insurance whlnrd Cialis %((
Chelsi | 06. Mai 2013 15:40
viagra on line >:[[ buy viagra zrf online car insurance 033 car insurance quotes 753 nj car insurance 37992
Klondike | 04. Mai 2013 08:34
Cialis online 047967 online auto insurance 6486 cheap car insurance =-O purchase viagra 732 cheapest auto insurance hqloev cheap auto insurance eecf
Emeline | 04. Mai 2013 08:34
Comprar Cialis :-[ viagra 22359 cheap auto insurance exzitw a auto insurance 663 carinsurance 239211 car insureance 001
Dolley | 03. Mai 2013 06:15
ordering cialis online 321632 auto insurance quotes 5671 car insurance 849839 insurance auto 8) car insurance quotes 557649 online colleges =-P Acheter du cialis boqzw
Snow | 02. Mai 2013 03:36
Comprar cialis online 266 cialis online >:-))) viagra ydl buy viagra rilik levitra qie car insurance quotes pkks Acheter du cialis 4156
Hetty | 15. April 2013 12:24
billig cialis på nett :) low car insurance fscxn
Olivia | 15. April 2013 12:23
rabatt cialis =) auto insurance online 108
Lettie | 13. April 2013 10:38
cialis 19859 no prescription cialis cyt
Observer | 03. Februar 2013 16:14
Es ist großartig, dass auf diesem Gebiet so viel getan wird und auch die modernen technischen Möglichkeiten in die Alten-, Behinderten- und Krankenpflege eingebunden werden. Aber die Mensch-zu-Mensch-Beziehung kann durch nichts ersetzt werden.
Daher wäre es in der heutigen Gesellschaft angebracht, sich der früher üblichen Altenbeziehungen zu besinnen, wo eigene Kinder- und Enkelkinder einen Teil dieser notwendigen zwischenmenschlichen Liebe und Hingabe dem eigenen Vorfahren gegenüber erbrachten. Auch der beste programmierte Roboterhund kann diese Leistungen nicht anbieten.
Leider gibt es heutzutage viele ältere Personen, wo entweder - aus welchen Gründen auch immer - keine Nachkommen vorhanden sind oder diese sich maximal ein- oder zweimal jährlich höflichkeitsbedingt zu festlichen Anlässen melden.
Matthias Wolf | 03. Februar 2013 10:56
OT: ich erlaube mir, wieder herzlich einzuladen zum zweiten Teil des astronomischen Referats »Der Kosmische Maßstab«, den ich am Montag, den 4.2. im Rahmen einer Veranstaltung des »Wiener Arbeitskreis für Astronomie« halten werde.

Aus der WAA-Seite: »Ab 18.00 lockerer Erfahrungsaustausch. Ab 19.00 Programmteil mit Himmelsvorschau, Neuigkeiten aus Wissenschaft und Forschung, Pause, ab 19.45 Hauptvortrag »Der Kosmische Maßstab«, Teil 2 von Matthias Wolf, dip.phys.sci., WAA.«

Ort: Restaurant Panoramaschenke, Filmteichstraße 5, 1100 Wien (Kurpark Oberlaa, Autobus 68A)

Datum: Mo, 04.02.2013 18:00

Keine Anmeldung erforderlich.
inge schuster | 02. Februar 2013 18:17
OT*

Porträt von Lise Meitner auf ARTE: Samstag 2.2. 20:15

Wiederholungen: 05.02.2013 um 10:25
09.02.2013 um 11:25

http://videos.arte.tv/de/videos/lise-meitner-die-mutter-der-atombombe--7285680.html

"Lise Meitners Biografie ist die unwahrscheinliche Geschichte einer Frau, die sich mit ihrer genialen Arbeit gegen alle sozialen und politischen Widerstände durchsetzte und es verdient, in einer Reihe mit Einstein, Heisenberg oder Hahn genannt zu werden. Nur der Nobelpreis blieb ihr verwehrt und ging an die Männer, mit denen sie arbeitete."

*Siehe Posting von Matthias Wolf zum science-blog Beitrag von Lore Sexl über Lise Meitner (http://www.science-blog.at/2012/09/lise-meitner-ij-weltberuehmte-kernphysikerin-aus-wien/ )
semmering | 02. Februar 2013 13:39
Natürlich können professionelle Hilfe- und Pflegesysteme nur partiell durch technische Maßnahmen entlastet werden. Beispielsweise kann Inkontinenz ein massives physisches und psychisches Problem darstellen für (alte)Personen, die geistig voll da sind, aber in ihrer Beweglichkeit stark eingeschränkt.

Was ist noch zumutbar, was wird bereits akzeptiert?

Der völlig verkabelte Alte, der ein Roboter-Spielzeug streichelt? Eine Horrorvision!
wechsel | 02. Februar 2013 17:47
Auch, wenn er sich womöglich wohlfühlt?
leopold | 03. Februar 2013 13:54
@wechsel

ein Bild, das mir nicht aus dem Sinn geht: im Pflegeheim der schon weitestgehend abwesende Harald Juhnke, der einen großen Teddy im Arm hält und streichelt. Als Ersatz für die fehlende Zuwendung durch seinen Partner.

In ein Pflegeheim abgeschoben oder auch zuhause - verkabelt, allein, d.h. in Gesellschaft von Robotern - ist man damit glücklich?
wechsel | 03. Februar 2013 14:32
Höchstwahrscheinlich nicht. Aber ist das die Frage? Ist die Frage nicht vielmehr, ob man mit einem »Streichelroboter« weniger unglücklich sein kann? In Japan erfreuen sich solche Gadgets großer Beliebtheit, wie man hört.